Willkommen bei einem meiner nächsten Beiträge zum Thema Vertrieb und Finanzen. Heute geht’s um ein ganz brandaktuelles Thema: die Minuszinspolitik der Banken die sich jetzt nach und nach flächendeckend in ganz Österreich aber auch dem Rest der EU ausbreiten wird.

Die ersten Banken haben ihre Kunden schon informiert, das es über die nächsten Wochen mit minus 0,5% Zinsen auf das liegende Kapital gestartet wird.

Ja, du hast richtig gehört: Minuszinsen. Dem aber nicht genug, denn in kleinen Schritten wird das Ganze weiter angehoben bis minus 5% oder im Bedarfsfall auch noch weiter. Grund dafür ist das in der ganzen EU herrschende Finanzdebakel, dem nicht mehr Einhalt geboten werden kann. Ich habe ja in meinem erlernten Hauptjob viele Jahre auf der Intensivstation gearbeitet und da fällt mir sofort die Metapher vom Finanzsystem als Intensivpatient ein, der nur mehr durch künstliche Maßnahmen am Leben erhalten werden kann. Eine der nächsten Maßnahmen wird die Minuszinspolitik werden, die den Tod des Patienten noch ein paar Monate oder Jahre weiter hinaus zögern wird.

Jetzt höre ich schon die Stimmen: ja dann behebe ich doch mein Erspartes und entkomme diesen Maßnahmen – nein, nicht ganz! Zum einen gibt es schon das Ausschleichen des Bargeldes, welches durch das Verschwinden des 500e Scheines bereits in Gang gesetzt wurde. Ist dies erstmal umgesetzt, dann liegt unser Erspartes zur Gänze am Bankkonto in Fiat Geld und das System kann sich über die Minuszinsen bedienen. Zum anderen gibt es ja da auch noch die Inflation – die mit einem mind. doppelt so hohem Prozentsatz, wie er uns über die manipulierten Medien weis gemacht wird, zu Buche schlägt. Vor dieser Inflation kann das Bargeld – so lange wir es noch haben – unterm Kopfpolster auch nicht entkommen!

Was also alternativ tun mit seinem hart Ersparten?

Zum einen gibt es da Real- bzw. Sachwerte, in die man sein Geld verschieben kann. Gold z.B. ist nie verkehrt und sollte mit bis zu 15% des Gesamtvermögens in keinem Sparplan fehlen. Allerdings nicht in Zertifikaten, sondern in Echtgold zu Hause sicher verwahrt. Was Gold nicht bietet sind Gewinnausschüttungen oder Zinsen. Es gibt da nur den hinterlegten Kurs und soll daher eher als Absicherung dienen.

Zum anderen sind sicher Immobilien eine Alternative, wenn man über genügend Kleingeld verfügt. Doch minimiert man auch hier erst das Risiko ab 3 Wohnungen oder Häuser da es hier immer wieder zu Ausfällen bei den Mieteinnahmen kommen kann. Immobilien gehören auch in Stand gehalten und bedürfen daher immer wieder Renovierungen, die die Rendite schrumpfen lassen. Auch die Immobilienblase, die sich durch billige Kredite entwickelt hat könnte sich negativ auf den Wert auswirken, sollte die Finanzwelt kollabieren und somit die Banken die Kredite fällig stellen.

Aktien sind immer ein Thema und bieten gute Renditenmöglichkeiten über Kursverläufe bzw. Gewinnausschüttungen und können bei einem Crash tolle Chancen offerieren, wenn man auf fallende Kurse gewettet hat. Allerdings empfehle ich dies nur Menschen, die selbst die Kontrolle über ihr Aktienportfolio übernehmen wollen. Kein Berater oder Banker würde für mich hier in Frage kommen, da oft schnell und sicher Entscheidungen getroffen werden müssen. Banker agieren sowieso nicht frei, sondern sind den Vorgaben der Banken verpflichtet und handeln daher selten im Interesse des Kunden. Bei den Aktien sollte man sich schon mind. über ein paar Jahre hindurch intensiv beschäftigen damit man nicht mehr primär einen Kurs im Auge hat, sondern die Entwicklung eines Unternehmens, dessen Alleinstellungsmerkmale und die damit verbundene Zukunftssicherheit der Branche bzw. des Unternehmens am Markt. Wer sich vom Kurs allein leiten lässt wird langfristig vergeblich nach Erfolgen und Gewinnen am Aktienmarkt suchen.

Für mich auch spannend sind Nischenprodukte in der heutigen Zeit. Produkte, die nichts mit klassischen Investments zu tun haben, aber auch überdurchschnittliche Gewinnmöglichkeiten – unabhängig von der Finanzwirtschaft da draußen  – ermöglichen.  Für Kleinst- und Kleinanleger auch geeignet, die nicht über so große finanzielle Ressourcen verfügen, ihr Geld aber in seriösen und sichereren Strategien parken wollen.

Ich für mich habe mein hart Erspartes im Nischenprodukt einer Gaming Plattform mit österreichischen Wurzeln geparkt. Dieses Unternehmen ist mittlerweile fast 10 Jahre am Markt und rechtlich gut aufgestellt. Meine Sicherheit ergibt sich daraus, das Gaming seit Menschengedenken funktioniert und zu jeder Tages und Nachtzeit Gewinne für den Anbieter erwirtschaftet. Die Gaming Branche bietet enorme Chancen, wenn man diese zu verstehen und für sich zu nutzen lernt. In meinem Fall profitiere ich seit über 9 Jahren in diesem Alleinstellungsmerkmal dieser Gaming Plattform, einerseits über einen hinterlegten Kurs, zum anderen über eine wöchentliche Ausschüttung, die sich aus Gewinnen der Spiele finanzieren.

Am Ende des Tages ist es nicht wichtig wo man sein Geld geparkt hat, Hauptsache es liegt nicht im Euro auf der Bank, sondern in einem Produkt, welches zumindest mehr Rendite (zumindest plus 5%) erwirtschaftet, als die Inflation das Geld entwertet.

Falls Dir dieses Video geholfen hat, deine Augen zu öffnen und die Verantwortung für Dein Erspartes zu übernehmen, dann gibt mir doch bitte einen Daumen hoch auf Youtube/MartinBlieberger und hinterlasse einen positiven Kommentar.

Wenn Du mehr zu mir oder meiner Strategie erfahren möchtest dann schreib mich doch bitte weiter unten direkt an, und ich werde mich mit Dir zeitnah in Verbindung setzen.

Bis bald zu einem meiner nächsten Videos und viel Erfolg in Deinem Business wünscht Dir Martin.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.